osteopathische Indikationen

Bei folgenden Krankheiten, Diagnosen oder Problemen KANN Osteopathie helfen.


  • Chronische Schmerzen des Bewegungsapparates (Rückenschmerz und Gelenkschmerzen).  
  • Ischias, Hexenschuss, Kreuzschmerzen, Gelenkrheumatismus, Arthrosen, Skoliose, Tortikollis, Schulter - Nackenbeschwerden, Schleudertrauma, Gehirnerschütterung, Fibromyalgie, etc.  
  • Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Sportverletzungen.  
  • Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Neuralgien / Paresen (Trigeminusneuralgie, Facialisparese, periphere Neuralgien).  
  • Sinusitis, Allergien, Asthma, chronische Bronchitis, Probleme des Stoffwechsels, Hauterkrankungen, Verdauungsprobleme, etc.  
  • Geburtstraumen, angeborene unterbrochene Probleme in der kindlichen Entwicklung, Schädel- und Gesichtsasymmetrien, Hüftdysplasien, übermäßiges Spucken, Dreimonatskoliken, Lernschwäche und Konzentrationsschwäche.  
  • Schwangerschaft, Entbindung, Wiederherstellung des körperlichen Gleichgewichts nach der Geburt.  
  • Menstruationsbeschwerden, Unterleibsbeschwerden, Ptosen der Niere, Blase, Uterus oder Magen, Hiatushernie, etc.  
  • Probleme des Kauapparates, therapiebegleitend bei Zahnregulierungen.
  • Nach Operationen, OP-Narben, nach Entzündungen, Vernarbung an Faszien, etc.  
  • Therapiebegleitend nach Absprache mit dem Arzt bei Infekten, Entzündungen, Traumen, Operationen, Hepatitis, Rheuma, Arthritis, Protusio, Prolaps, etc.
  • Tinnitus, Schwindel, Hörsturz, Nebenhöhlenentzündungen und Mittelohrentzündungen.  
  • Unterstützend bei seelischen und psychischen Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen, Ängste, etc.  Augenerkrankungen, Glaukom, Schienen, Tränenflussstörungen, Sichtfeldeinschränkungen, nach OP´s etc.
  • Vorbeugend, zum Beispiel 1 – 4 Behandlungen pro Jahr.

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass bei den angewandten Therapien keine Heilversprechen oder Erfolgsgarantien gegeben werden können und dürfen.